Radionuklide

Xofigo (= Alpharadin) mit dem Wirkstoff Radium 223 ist ein radioaktive Präparat zur Behandlung von Krebserkrankungen, die bereits Tochtergeschwülste (Metastasen) in den Knochen gebildet haben.

Es lindert die Schmerzen und verlängert das Leben. Der durch Injektion verabreichte Wirkstoff wird zur Behandlung von Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom (castration-resistant prostate cancer, CRPC) angewandt, bei denen Knochenmetastasen, jedoch keine weiteren Metastasen in den inneren Organen, aufgetreten sind.

Das Medikament ist ein sogenanntes “Alpha-Pharmazeutikum”, das radioaktive Alphastrahlung (Halbwertszeit = 11,4 Tage) abgibt und so gezielt gegen die Krebszellen in den Knochen wirkt. Aufgrund seiner calcium-ähnlichen Eigenschaften lagert es sich bevorzugt dort ein, wo neue Knochenmasse entsteht, so auch im Bereich von Knochenmetastasen. Dort werden Alpha-Partikel freigesetzt, die zu Brüchen von doppelsträngiger DNA in angrenzenden Zellen führen. Diese Alpha-Partikel haben eine Reichweite von weniger als 100 Mikrometern und wirken somit hauptsächlich im Bereich der Knochenmetastasen; sie schädigen kaum umliegendes Gewebe.

Studien zeigen, dass Patienten, die parallel zu Radium-223 Abirateron (Zytiga) oder Enzalutamid erhielten, leben länger als Patienten ohne diesen neuen  antihormonellen Medikamenten.