Aktive Überwachung

Will der Patient keinen Eingriff vornehmen lassen, muss der Prostatakrebs gerade anfänglich streng überwacht werden.

Es muss sichergestellt sein, dass der Krebs nur langsam wächst und über die Zeit nicht aggressiver wird. Dazu dient eine engmaschige laborchemische, radiologische und körperliche Untersuchung. Sie ermöglichen eine Einschätzung  des Volumens und der Ausbreitung des Krebses durch Berechnung der PSA-Verdoppelungszeit und –geschwindigkeit.